GSI Triebwerke Vier GmbH & Co. KG: Kurzlaufende Fonds, die in Realwerte investieren, kein Fremdgeld aufnehmen und ein scheinbar simples Produkt anbieten. Was will der gemeine Anleger mehr? Dass zum Zeitpunkt der Platzierung das Portfolio des Fonds veraltete Triebwerke vorhielt, wurde bereits 2011 vom KMI verbreitet. Der Fonds hatte sich einen Bestand an “Spritschluckern” zugelegt, als die neue Generation Turbinen schon bis zu 25 % weniger Kerosin brauchte. Es ist also wieder mal kein Wunder, dass dieser Fonds gescheitert ist.

Aber das ist womöglich nicht der einzige Stolperstein für den Erfolg des Fonds gewesen. Viele Anleger fragen sich zu recht, warum der Fonds ein Triebwerksfonds sein soll, obwohl man nur an einer Gesellschaft beteiligt ist, die angeblich an einer Gesellschaft beteiligt ist, die angeblich Triebwerke besitzt! Einen seriösen Sinn kann ich hinter diesem Konstrukt auf jeden Fall nicht erkennen.

Wir scheinen auf jeden Fall nicht die Einzigen zu sein, die dem Fonds nichts mehr zutrauen. Der letzte Handel vom 7.5.2015 im Zweitmarkt fand zu einem Kurs von 11 % statt. Ob dieser Kurs tatsächlich gerecht ist oder nicht, mag dahinstehen. Er zeigt aber auf jeden Fall den dramatischen Wertverlust, der binnen weniger Jahre eingetreten ist.

Wenn Sie diesen Fonds für seriös halten, wenn Sie mit diesen Verlusten gerechnet haben, wenn Sie der Meinung sind, dass der Fonds einfach nur Pech hatte, dann sollten Sie nichts unternehmen. Allen anderen empfehlen wir den Beitritt zu unserer Interessengemeinschaft. Wir gehen davon aus, dass wir wie bei vielen anderen Fonds auch, für unsere Mitglieder einen vergleichbar geringeren finanziellen Schaden erreichen.

Das beste Beispiel ist mal wieder einer unserer aktuellen Medienfonds: während viele unserer Mitglieder mit einem blauen Auge davongekommen sind, steuern die restlichen Gesellschafter auf einen Totalverlust zu.

wie geht es dir, GSI vier? … leider schlecht …