Scam ist die umgangssprachliche Bezeichnung für Vorschussbetrug

Scammer: Anglizismus für Vorschussbetrüger

Devisen, Optionsscheine, Zinspapiere, die Liste der Finanzinstrumente, die vorzugsweise von Scammern angeboten werden, ist quasi unendlich lang. Und es hat sich mittlerweile herausgestellt, dass umso mehr Investoren gefunden werden, je exotischer die Bezeichnung des jeweiligen Finanzinstruments ist. Ein gutes Beispiel hierfür sind die “Binären Optionen“. Wenn schon die Anbieter keine passenden Worte finden, um ihre eigenen Angebote ausreichend zu erklären, wie soll dann der geneigte Anleger das wahre Risiko erkennen?

Nichts ist, wie es scheint …

Eine Internet-Seite ist schnell aufgesetzt. Professionelle Templates mit kompletten Texten und Bildern ausgestattet lassen sich heutzutage für wenige Euros kaufen und binnen Minuten installieren. Die Internet-Auftritte täuschen den Eindruck vor, es mit riesigen, alteingesessenen Firmen zu tun zu haben. Nur geübte Augen erkennen, das selbst die Fotos der angeblichen Mitarbeiter nur Überbleibsel aus dem jeweiligen Mockup sind. Dieselben Fotos zieren die Team-Seiten von Hunderten weiterer Webseiten, die oft ähnliches im Sinn haben.

Die Spreu vom Weizen trennen.

Trotzdem gibt es einige Möglichkeiten, sich schnell und kostenlos über den jeweiligen Anbieter zu informieren. Als erste Anlaufstelle dient bei jeder Internet-Seite immer das Impressum. Es muss bei deutschen Anbietern von der Start-Seite aus aufrufbar sein und enthält bereits eine Menge an gesetzlich vorgeschriebenen Informationen. Wer hier nicht mindestens die vollständige Adresse, die Telefonnummer, sowie den vollständigen Namen des Geschäftsführers oder CEO vorfindet, sollte bereits mehr als gewarnt sein. Ein Sitz in Deutschland und eine ausländische Telefonnummer und vice versa, sollten genauso skeptisch machen, wie abgekürzte Namen. Sollten die Namen der Mitarbeiter oder Initiatoren wie Jane oder John Doe klingen, ist die Assoziation zu unbekannten Toten bereits ein wirksames Alarmsignal.

Suchen Sie nach den Aufsichtsbehörden

Neben dem Impressum – sofern eines vorhanden ist – sollte ein Link auf die jeweilige Aufsichtsbehörde gesucht und gefunden werden. Seriöse Unternehmen halten an geeigneter Stelle entsprechende Einträge vor. Und alle maßgeblichen Aufsichtsbehörden haben Listen der Gesellschaften, die über die notwendigen Erlaubnisse verfügen.

Vorschussbetrug durch FOREX-Händler