Zahlungsaufforderungen der MCE Fonds 05 Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG

Kein weiteres Geld für den MCE Fonds 05

Der MCE Fonds 05 steckt in ernsten finanziellen Schwierigkeiten. Die Gesellschafter des MCE Fonds 05 wurden in den letzten Monaten mehrfach aufgefordert Zahlungen an den Fonds zu leisten. Dabei wurden Drohkulissen aufgebaut, die für den ordentlichen Anleger nur schwer zu durchschauen sind. Die von uns in dieser Sache befragten Rechtsanwälte gehen sogar davon aus, dass die Forderungen der Gesellschaft das Haftungskapital der Gesellschafter im Falle einer Insolvenz übersteigen. Das liefe natürlich dem Grundkonzept einer Beteiligung an einem geschlossenen Fonds zuwider: nämlich, nicht mehr verlieren zu können, als man gezeichnet hat.

Insolvenz ist auch eine Option

Da die Gesellschaft ordentlich liquidiert werden soll, umfasst die Zahlungsaufforderung an die Gesellschafter auch die Kosten für die Geschäftsführung. Wie aber schon bei diversen anderen Fonds zu beobachten war, nehmen die aktuellen Geschäftsführer für sich in Anspruch, für den Fall der Liquidation unverzichtbar zu sein. Es gibt aber durchaus Vertreter der Meinung, dass es eben der fehlenden Kompetenz der Geschäftsführung zu verdanken ist, dass sich der Fonds überhaupt in dieser miserablen Lage befindet. Was das angeht, käme jede weitere Zahlung an den Fonds einer stillen Duldung dieser Inkompetenz gleich.

Nicht zahlen, ohne Rechtsrat

Unseren Mitgliedern raten wir nachwievor, keinen Cent an die Gesellschaft zu zahlen. Derzeit wird sogar von den Anwälten einiger Mitglieder geprüft, ob sich nicht im Namen der Gesellschaft ein Insolvenzantrag stellen lässt. Das ist nicht ganz so einfach, aber grundsätzlich besteht im Zusammenhang mit einer Zahlungsunfähigkeit, immer die Möglichkeit einen Antrag auf Eröffnung einer Insolvenz zu stellen und so vielleicht auch in diesem Fall. Damit wäre unter Umständen das Problem der aktuellen Geschäftsführung gelöst.

Quorum und dann?

Was die Absichten einiger Gesellschafter angeht, die aktuelle Geschäftsleitung auf einem anderen Weg loszuwerden, sind die Erfahrungen aus anderen Fonds eher ernüchternd. In der Regel ist davon auszugehen, dass sich ein großer Teil der Gesellschafter überhaupt nicht für die Belange des Fonds interessiert. Und schon gar nicht sind diejenigen daran interessiert, noch mehr Zeit und Nerven in ein sinkendes Schiff zu investieren. Es ist also vielleicht noch möglich, ein Quorum (Mindestanzahl von Stimmen) zu erreichen. Aber, ob es bei der nachfolgenden Abstimmung auch für die Mehrheit reicht, um den Geschäftsführer tatsächlich loswerden zu können, muss bezweifelt werden.

Gute Ergebnisse ohne Vereinsmeierei

Es ist sehr wahrscheinlich, dass alle Aktionen, wie ein Quorum und eine anschließende Präsenzveranstaltung, mit dem Versuch den Geschäftsführer loszuwerden, nicht zu dem gewünschten Ergebnis führen werden. Viel eher ist zu erwarten, dass wertvolle Zeit verloren geht, die benötigt wird um die eigenen Ansprüche zu sichern. So lange es in Deutschland das Rechtsinstitut der Sammelklage nicht gibt, haben sämtliche Vorbereitungen darauf wenig Sinn.

Einfache Wege

Schutz vor weiteren Zahlungen, Ausstieg aus der Gesellschaft, Prüfung der invdividuellen Ansprüche und Durchsetzung gegen geeignete Veranwortliche. – Das ist das erklärte Ziel der iipk, bzw. deren Mitglieder.

Wenn Sie heute noch Mitglied werden, wird Ihnen morgen bereits geholfen.