Legal-Techs sind Unternehmungen die sich mit der technologischen Umsetzung von Rechtsdienstleistungen beschäftigen. Grob gesagt geht es also um Rechtsdienstleistungen im Internet. Diese Unternehmungen wachsen derzeit wie Pilze aus dem Boden und empfehlen sich für alle möglichen Aspekte des täglichen Rechts.

Akquisemaschine für Rechtsanwälte

Während auf der einen Seite Software dafür sorgt, dass Rechtsanwälte Mandanten akquirieren können, wird auf der anderen Seite dafür gesorgt, dass Verbraucher gezielten rechtlichen Rat erhalten. Speziell große Anwaltskanzleien haben das Potenzial des Internets in Verbindung mit den sozialen Medien und der gezielten Suchwort-Werbung entdeckt. Seit einigen Jahren fließen hier Unsummen Werbegelder an die entsprechenden IT-Dienstleister. Und nach wie vor ist es für die werbenden Rechtsdienstleister ein mehr als lohnendes Geschäft, welches trotz des umfangreichen speziellen Werbeverbotes für Rechtsanwälte einen ungehemmten Zulauf genießt.

Fluggastrechte, Verkehrsunfälle, Radarfallenopfer, …

Legal-Tech Unternehmungen lohnen sich vor allen Dingen in den Bereichen, in denen häufig gleich gelagerte Fälle auftreten. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Durchsetzung von Fluggastrechten, die Hilfe für Geschädigte bei Verkehrsunfällen oder auch die Unterstützung der Verkehrsteilnehmer, die sich zu unrecht “geblitzt” fühlen.

Rechtsrat nach dem Gießkannenprinzip

Diese Form der Rechtsberatung lohnt sich für die Betreiber nur als reines Massengeschäft. Nur, wer formularmäßigen Rechtsrat benötigt, kommt bei diesen Gesellschaften auf seine Kosten. Auch die Werbemethoden der diversen Portale decken die wahren Absichten dieser Unternehmungen schnell auf. Aussagen wie: “99 % aller Blitzerfotos sind falsch!” oder “Auszahlung von Fluggastentschädigungen innerhalb von 24 Stunden”, sollen den Rechtsratsuchenden zu einer (vor-)schnellen Entscheidung drängen. Ist die entsprechende Rechtsdienstleistungsvereinbarung erst einmal unterschrieben, gibt es nur noch ganz selten die Möglichkeit, sich noch einmal um zu orientieren.

Triviale Rechtsdienstleistungen

Als Informationsquelle für die verschiedenen rechtlichen Möglichkeiten, die man als Geschädigter haben mag, sind diese Portale mit Sicherheit gut geeignet. Für die Durchsetzung der eigenen Ansprüche ist jedoch der spezialisierte Rechtsanwalt aus unserer Erfahrung der bessere Partner. Während bei den jeweiligen Portalen nur das Werbegerüst gekauft wird und die anwaltliche Leistung in den Hintergrund gerückt wird, sollte es im Sinne des Geschädigten, nicht auf diese Art ablaufen.

Legal-Techs: Ihre Fluggasthelfer?
Tagged on: