Captura GmbH: Anleger die in Nachrangdarlehen der Captura GmbH investiert haben wurden aktuell, nach bereits (zu Recht) eingetretener, starker Verunsicherung mit der bitteren Tatsache konfrontiert, dass das Unternehmen Insolvenz angemeldet hat.

Nach unserer Erfahrung und in Ansehung der vielen, von uns recherchierten Fälle bei gescheiterten Investitionen in riskante Anlageprodukte besteht bei Insolvenzfällen im Bereich des so genannten Grauen Kapitalmarktes für Anleger regelmäßig wenig Hoffnung auf eine auch nur annähernd befriedigende Quote oder Auszahlungen im Rahmen der Insolvenzabwicklung.

Schließlich haben die Anleger ja auch in ein Nachrangdarlehen investiert, welches bereits per se eine schlechte Position im Zuge einer Insolvenz beinhaltet.

Hilfe zur Selbsthilfe

Dennoch ist Resignation oder eine Vogel-Strauß-Politik in derartigen Fallkonstellationen noch selten eine Ziel führende Strategie gewesen. Wichtig ist zunächst die Schaffung von mehr Transparenz und Hintergrundwissen bei einem für Anleger oft nur schwer durchschaubaren, rechtlich und tatsächlich komplexen Fallgeschehen. Hier gilt oft das geflügelte Wort: “Wissen ist Macht”. Hier möchten wir Hilfestellung bieten.

Interessengemeinschaft Captura

Derzeit ist die Gründung einer Interessengemeinschaft, also der Zusammenschluss betroffener Anleger zur Schaffung von Synergieeffekten und der Beschaffung von Hintergrundwissen beabsichtigt. Wenn Sie als Anleger nicht resignieren wollen und Ansätze suchen, können wir Ihnen bereits mitteilen, dass wir schon von auf das Anlagerecht spezialisierten Anwälten, die auch schon mit dem Fallgeschehen Captura befasst sind, folgende Auskunft erhalten haben: Im Falle Captura weist nach dem Ergebnis der rechtlichen Prospektprüfung dieser wohl kaum Fehler auf und klärt über die wesentlichen Risiken umfänglich auf. Dies erschwert natürlich eine Vermittlerhaftung, denn Prospektfehler sind grundsätzlich eine Voraussetzung für die schlüssige Darlegung solcher Fehler. Anders ist es, wenn gar kein Prospekt übergeben wurde und im mündlichen Beratungsgespräch gerade nicht über die Risiken der Beteiligung aufgeklärt wurde. Hier ist stets eine Einzelfallprüfung geboten.

Haftet der Treuhänder?

Interessante bzw. Ziel führende Ansätze liegen aber wohl bei der Darstellung einer Haftung des Treuhänders der Captura, einer Anwaltsgesellschaft, vor. Hier lässt sich wohl mit guten Argumenten eine tiefere Einbindung in das Anlagesystem der Captura darstellen, das wohl nachvollziehbare bzw. darstellbare Mängel aufwies und damit gibt es auch Ansätze für eine Haftung des Treuhänders, der Probleme hätte erkennen können und sogar erkennen müssen.

Anleger der Captura GmbH können uns gerne Kopien Ihrer Unterlagen zur kostenlosen und unverbindlichen Prüfung übersenden. Wir werden uns dann unverzüglich mit einem Vorschlag zum weiteren Vorgehen melden.

Insolvenz der Captura GmbH – haften die Vermittler und der Treuhänder?