Blauäugige Vermittler?

Ohne Zweifel sind auch viele Vermittler auf die falschen Versprechen des Fonds und deren Veranwortlicher reingefallen und haben mit bestem Wissen und Gewissen eine Beteiligung empfohlen. Da sich in vielen Fällen erst nach Jahren herausstellt, ob die Beteiligung sinnvoll war, stellt sich meist auch erst dann die Frage nach dem Verantwortlichen.

Vielfältige, vorhersehbare Fehler

In mehreren Artikeln sind wir bereits darauf eingegangen, durch welche Umstände die GSI-Fonds scheiterten. Umso erfreulicher ist heute die Nachricht, dass sich einige Vermittler ernsthaft mit den finanziellen Folgen ihrer Arbeit auseinandersetzen mussten. In mehreren Fällen kam es zu Schadensersatzzahlungen an die Kunden, die in der Hauptsache durch die Versicherung des jeweiligen Vermittlers getragen wurden.

keine langjährigen Verfahren

Die genannten Verfahren konnten recht schnell abgeschlossen werden, da die iipk in allen Fällen die Nachweise beisteuern konnte, dass bei der Vermittlung verschiedenste Fehler gemacht wurden.

Wenn auch Sie einer der Gesellschafter der Triebwerksfonds sind, können Sie sich gerne unserer IG anschließen und an unseren Erfolgen teilhaben. Nach dem aktuellen Stand besteht keinerlei Veranlassung, sich mit dem bisherigen Verlust einverstanden erklären zu müssen.

Wer sich wehrt kann verlieren, wer sich nicht wehrt, hat bereits verloren!

Die iipk – beraterhaftung.de – steht Ihnen auch gerne mit telefonischen Auskünften zur Verfügung.

GSI Triebwerksfonds neue Hoffnung durch Versicherungen