GSI Triebwerke Vier GmbH & Co. KG: Böse Nachrichten für die Gesellschafter des GSI Triebwerke Vier GmbH & Co. KG. Die Gesellschaft hat beschlossen in Liquidation zu gehen und gesteht damit ein, dass das Modell gescheitert ist. Was von vielen bereits bei der Auflage des Fonds befürchtet worden ist, wurde damit jetzt zur bitteren Wahrheit. Die Gesellschafter werden sich mit erheblichen Verlusten abfinden müssen und es ist fraglich, ob aus der Gesellschaft noch nennenswerte Auszahlungen erfolgen können.

Traumschlösser

Angeblich sollen durch die Gesellschaft selbst Quoten von 50 % und mehr genannt worden sein, die nach Abschluss der Liquidationsphase zur Auszahlung gelangen könnten. Unserer Erfahrung nach sind dies oft Wunschzahlen, die mit der Realität nicht übereinstimmen. Wer sich die letzten Kurse auf dem Zweitmarkt anschaut, kommt mit Sicherheit zu ganz anderen Ergebnissen. Im Jahr 2015 wurden Anteile des Fonds mit knapp 10 % gehandelt!

Mängel schon frühzeitig bekannt

Da sich aus der Sicht vieler von uns befragter Rechtsanwälte bereits bei der Auflage des Fonds massive Mängel gezeigt haben, stehen die Chancen für einen Schadensersatz durch Zweite und Dritte sehr gut. Wir haben mittlerweile eine breite Palette von Urteilen, die den Anlegern ähnlicher Konstruktionen vollständigen Schadensersatz zugesprochen haben.

Nichtstun ist keine Alternative

Unser Tipp ist auf jeden Fall, den Kopf nicht in den Sand zu stecken und sich einer starken Gemeinschaft, wie der iipk, anzuschließen. Wir gehen besonders im vorliegenden Fall aus sehr guten Gründen davon aus, dass die Chancen für einen Schadensersatz sehr gut sind und sich ein Totalverlust vermeiden lässt.

GSI Triebwerke Vier GmbH & Co. KG in Lquidation