Die GSI Fonds GmbH & CO. KG war selbstbewusst, als sie im Jahr 2008 die Triebwerkfonds 2 bis 4 auflegte. In der Vorabinformation des Triebwerkfonds 4 hieß es damals, die Luftfahrt befinde sich im Steigflug. Im Prospekt des Fonds 3 bemühte man sogar Aristoteles mit seinem Satz: „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“ Von einem „Mehr“ kann jedoch längst schon keine Rede mehr sein. Statt sich mit weniger abzufinden, empfehlen wir Ihnen, in die Offensive zu gehen. Wir unterstützen Sie dabei mit all unserer Erfahrung.

Sicherheit durch große Namen?

Schon der GSI Fonds 2 warb 2008 mit großen Namen. Man habe Flugzeugtriebwerke renommierter Hersteller erworben und vermiete diese nun an noch renommiertere Flugzeugbauer. Boeing und Airbus wurden genannt, die Ausschüttungen sollten bis 2010 6,5 Prozent betragen, aber 2011 sogar rund 8 Prozent. Profitieren sollten die Kunden auch von den Fonds 3 und 4, die als „Kurzläufer“ innerhalb von maximal sieben Jahren üppige Renditen versprachen. Anders als die prognostizierten, blumigen Entwicklungen folgte jedoch kein Höhenflug, sondern der Absturz. Der GSI Fonds 4 schaffte die letzte Halbjahresausschüttung im Jahr 2014. für den Fonds 3 war schon im Mai 2012 Schluss.

Die inzwischen eingesetzte Treuhandgesellschaft „Cologne Trustmanagement“ informierte zwar die Anleger regelmäßig über die aktuellen Verkaufsaktivitäten, über die tatsächliche wirtschaftliche Situation schwieg sie sich jedoch aus.

Auch Banken haben mitgemacht

Auch Banken und Sparkassen verkauften die Produkte der GSI Fonds GmbH & CO. KG fleißig an ihre Kunden, wie zahlreiche Anleger berichten. Sie hatten unter anderem bemängelt, völlig unzureichend über die Risiken aufgeklärt worden zu sein. Statt eines umfassenden Prospektes erhielten sie oft nur Kurzinformationen in Form von Flyern, die wenig Aussagekraft boten, dafür aber die Perspektiven in bunten Bildern zeichneten. So ergab sich aus den Flyern für die Fonds 3 und 4, dass sie eine Investitionsmöglichkeit in einem Wachstumsmarkt – nämlich den Luftverkehr – boten und Triebwerke erwiesenermaßen wertstabile Geldanlagen seien. Zudem könnten sie problemlos weiter verkauft und vermietet werden. Die Wertwachstumschancen, so war den Flyern gleichfalls zu entnehmen, seien „gutachterlich prognostiziert“, beruhe also auf gesicherten Fakten.

Viele Banken und Sparkassen hatten offenbar kein Interesse daran, ihre Kunden über die Kehrseite der Medaille aufzuklären und verkauften emsig mit.

Kaum noch Antrieb für Triebwerke

Alles in allem mussten mit der Einführung der Fonds 3 und 4 Interessierte davon ausgehen, dass es sich bei ihrer Investition um eine sichere Sache handelt. Insbesondere die Tatsache, dass der Prospekt offenbar selten überhaupt auf den Tisch kam, stimmt jedoch nachdenklich. Und die angesprochenen Flyer boten auf lediglich zwei Seiten diverse Hinweise auf die Chancen und Vorteile der Fonds. Da war von Wachstumsmärkten die Rede, von Triebwerksportfoliokauf unter Gutachterwerten, von künftigen Wertzuwachschancen (ebenfalls gutachterlich bestätigt) und von steigenden Ausschüttungen.

Was heute bleibt, ist eine Menge heiße Luft. Setzen Sie sich zur Wehr, die Chancen stehen gut!

Die wenigsten Anleger stolperten über eine Aussage im Info-Flyer, die durchaus bedeutsam sein kann. Dort steht, dass es gegebenenfalls die Möglichkeit der steuerfreien bzw. steuerbegünstigten Einkünfte gebe. Der Grund: die Betriebsstätte befinde sich in Großbritannien. Übersetzt bedeutet dies, dass die Gesellschafter der GSI Triebwerkfonds überhaupt nicht unmittelbar an der vermietenden Gesellschaft beteiligt waren, sondern lediglich mittelbar über eine Gesellschaft mit Sitz in England.

Die Erfolgsaussichten für Anleger stehen – das zeigen die Erfahrungswerte – gut, weil über Beratungsfehler wie das nicht erwähnte Totalverlustrisiko oder das Wiederaufleben der Haftungsfrage gute Argumente geliefert werden.

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung und wir prüfen gemeinsam, was wir für Sie tun können. Antriebslos mögen zwar die Fonds der GSI Fonds GmbH & CO. KG sein. Wir sind es aber ganz sicher nicht, wenn es um das Durchsetzen Ihrer Interessen geht.

GSI Triebwerke: In den Keller statt durch die Decke