Und ewig lockt der Widerruf!

Fast so schlimm, wie eine Drohne über Nachbars Garten fliegen zu lassen, ist es heutzutage einen Diesel zu fahren. Wer wünscht sich da nicht die Möglichkeit, seinen Diesel ohne Wertverlust bei seinem Händler zurückgeben zu können?

Auch LG Stuttgart bestätigt Widerruf

Im Verfahren vor dem Landgericht Stuttgart begehrte ein Diesel-Fahrer den Widerruf seiner KFZ-Finanzierung. Obwohl der Vertrag schon betagte vier Jahre alt war, wollte der Darlehensnehmer den Vertrag widerrufen. Vielleicht trieb ihn ja die Sorge, dass der Diesel-Skandal für einen erheblichen Wertverlust seines KFZ verantwortlich sein wird? Ehrlich gesagt, wissen wir nicht, warum er nach vier Jahren von seinem Vertrag zurücktreten wollte. Fakt ist, dass es mit Sicherheit viele ähnlich gelagerte Fälle gibt. Der drohende Wertverlust ist immens und der Widerruf eine Möglichkeit, sich vor diesem Schaden zu schützen.

Rechtsmissbrauch durch Darlehensnehmer?

Auch, wenn auf den ersten Blick, die Entscheidung des LG Stuttgarts einem Diesel-Fahrer zugute kommt, geht es “nur” um einen vertraglichen Widerruf. Eine Vielzahl von Darlehensverträgen ist nämlich fehlerhaft und aus diesem Grund gibt es in diesen Fällen einen sogenannten unendlichen Widerruf. Ob der Widerruf rechtsmissbräuchlich erfolgt, hat den Gerichten dabei vollkommen egal zu sein. Dieses Thema war tatsächlich bereits Gegenstand mehrerer Verfahren, die sich ebenfalls mit dem – angeblich rechtsmissbräuchlichen – Widerruf auseinandersetzen mussten. Kurz gefasst: ein vertragliches Recht zu nutzen, kann nicht rechtsmissbräuchlich sein!

Nur ein Glied in einer langen Kette

Das Urteil des LG Stuttgart ist tatsächlich nur eines von mehreren mittlerweile ergangenen Urteilen, die sich mit dem Thema des “ewigen” Widerrufs befasst haben. Es lässt sich trefflich darüber streiten, ob die thematisierten Formalien tatsächlich ein ewiges Widerrufsrecht auslösen sollen. Fakt ist jedoch, dass es im Speziellen für die Diesel-Fahrer unseres Landes eine Erfolg versprechende Möglichkeit darstellt, sich – ohne Vermögensschaden – von ihrem Fahrzeug wieder zu trennen.

Tauschen Sie ihren Diesel

Wer also mit seinem Diesel unzufrieden ist, vor allem wenn in Kürze eigentlich ein Verkauf geplant war, könnte sich jetzt schadlos halten. Die dedizierten Rechtsanwälte der iipk geben für alle Mitglieder eine kostenlose Ersteinschätzung bezüglich der Widerrufsmöglichkeit ab. Sollte also in Ihrem Fall kein Widerruf möglich sein, bliebe einfach alles beim Alten.

Und im Falle einer eventuell vorhandenen Rechtsschutzversicherung wird in jedem Fall die Deckungsanfrage auf Kosten der iipk durchgeführt.

Musterklage gegen Diesel-Betrüger

Aktualisierung 25.10.2018

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) zieht gemeinsam mit dem ADAC gegen die Diesel-Betrüger vor Gericht. Durch das eilig verabschiedete Musterverfahrengsgesetz ist es jetzt den Verbraucherverbänden möglich für die Verbraucher kostengünstig so genannte Musterverfahren zu führen. 

Diesel-Skandal hat auch Gewinner