MPC steht für MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

Leider steht MPC damit nicht automatisch für erfolgreiche Kapitalanlagen. Die Gesellschafter der Reefer Flottenfonds sind auf jeden Fall alles andere als begeistert. Zu einer Zeit als vielerorts schon vor drohenden Überkapazitäten in der Container-Schifffahrt gewarnt wurde, schaufelte MPC noch fleißig Anleger in die Reefer-Schiffsfonds.

Kalte Schiffe für heiße Anlegerprodukte

Reefer sind in diesem Zusammenhang so genannte Kühlcontainer und demnach hat der Fonds auch Kühlschiffe mit dem Geld der Anleger gekauft. In Folge der weltweiten Überkapazitäten hat sich z.B. der 2. Reefer-Fonds zwischenzeitlich auch von einigen Schiffen trennen müssen. Da es sich, wie sich jeder denken kann, um einen Verkauf zur Unzeit handelte, reichten die Erlöse aus den Verkäufen für wenig mehr als die Befriedigung der Ansprüche der Fremdfinanzierer, sowie der Gehälter der Geschäftsleitung.

faktischer Totalverlust am Zweitmarkt

Von vielen Beratern als Qualitätsmerkmal beworben, zeigen die heutigen Kurse am Zweitmarkt ein trauriges Bild der Wahrheit. Der letzte gehandelte Kurs des so genannten Altkapitals (Abfrage vom 22.11.2016) datiert vom 15.06.2016 zu einem Kurs von sage und schreibe 1 % (ein Prozent). Für viele Anleger war aber ausgerechnet die Möglichkeit notfalls die Beteiligung über den Zweitmarkt verkaufen zu können ein nicht zu verachtender Sicherheitsaspekt. Dass der Zweitmarkt nur sehr eingeschränkt funktioniert und außerdem immense Risikoabschläge in Kauf genommen werden müssen, war den von uns befragten Anlegern auf jeden Fall nicht bekannt.

Absolute Verjährung

Die Reefer-Fonds 1 und 2 wurden in den Jahren 2006 und 2007 begeben. Damit verjähren spätestens zum Ende dieses Jahres die Ansprüche, die der 10-jährigen absoluten Verjährung unterliegen. In Anbetracht des Risikos das gesamte eingesetzte Kapital zu verlieren können wir jedem Anleger nur raten, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Mitglieder der iipk können sich – wie immer – kostenfreien Rechtsrat bei den dedizierten Rechtsanwälten holen.

Vielzahl positiver Urteile

Durch die Fülle der Urteile die in der Zwischenzeit ergangen sind, bestehen unseres Erachtens für nahezu jeden Anleger gute Chancen mit einem blauen Auge aus dieser Kapitalanlage zu entkommen. Wer sich nicht sicher ist, welche Möglichkeiten sich ihm noch bieten, der kann durch einen Beitritt zur iipk über alle Möglichkeiten Informationen erhalten.

Den Antrag zur Aufnahme in die iipk erhalten sie hier.

Beteiligungsgesellschaft Reefer-Flottenfonds mbH & Co. KG – Hamburg